Christoph Breidler

Christoph Breidler

Komponist und Dirigent

Christoph Breidler

Seit der Spielzeit 2014/15 ist Christoph Breidler an der Komischen Oper Berlin als Studienleiter engagiert. 2016 gab er hier mit Marius Felix Langes „Gespenst von Canterville“ sein Debüt und dirigierte seitdem Vorstellungen diverser Produktionen. Davor war er als Kapellmeister am Theater Aachen tätig. An jenem Theater dirigierte er Vorstellungen von Hänsel und Gretel, Die Zauberflöte, Alcina, Il Barbiere di Siviglia, King Arthur, Prinzessin im Eis von Anno Schreier (Premiere) und Superflumina von Salvatore Sciarrino. Seine Konzerttätigkeit führte ihn unter anderen zu den Duisburger Philharmonikern, dem Sinfonieorchester Aachen und dem Ensemble Mosaik. Als künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Solistenensembles Phidias entwickelte er neue Interpretationen zeitgenössischer Musik und des Barocks. Mit Platypus, einem von ihm mitgegründeten Verein für neue Musik, gestaltete er mit großem Erfolg den „KomponistInnen-Marathon“, ein Festival für junge zeitgenössische Musik. Bei zahlreichen Uraufführungen wirkte er als Dirigent, Pianist und Cembalist mit und musizierte unter anderem im Wiener Musikverein, dem Wiener Konzerthaus und in der Kyoto-furitsu Fumin Hall Alti in Japan.

Geboren in 1986 Graz, erhielt Christoph Breidler am
Johann-Joseph-Fux-Konservatorium im Alter
von vier Jahren seine erste musikalische
Ausbildung am Klavier. An der Konservatorium
Wien Privatuniversität begann er mit 16
Jahren ein Klavierstudium. Nach dem Beginn
des Studiums der Komposition bei Michael
Jarrell an der Universität für Musik und
darstellende Kunst in Wien erweiterte er
sein Spektrum kontinuierlich, zunächst um
Studien der elektroakustischen Komposition
und des Orchesterdirigierens, später um
Konzertfach Cembalo, Chordirigieren und
Korrepetition. Seine Studien an der
Universität für Musik und darstellende Kunst
Wien schloss er 2012 als Magister artium
ab. Am Shanghai Conservatory of Music
vertiefte Breidler bei Zhu Shi-Rui sein
Studium der Komposition mit dem Schwerpunkt
auf chinesischer Musik. Er absolvierte
zahlreiche Meisterkurse, unter anderem bei
Karl-Heinz Stockhausen, Beat Furrer und
Pierre-Laurent Aimard.

Für seine Kompositionen wurde Breidler mit dem Theodor-Körner-Preis zur
Förderung von Wissenschaft und Kunst und dem Preis für junge Komponisten
des Internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling ausgezeichnet.
Er ist Alumnus der „Akademie Musiktheater heute“ und war während seines
Studiums in Wien Stipendiat der Stiftung Dr. Robert und Lina
Thyll-Dürr.

http://christophbreidler.com

Mariano Domingo

Mariano Domingo

Mariano Domingo
Mariano Domingo

Mariano Domingo wurde in Villarejo de Salvanés (Madrid) geboren. Er studierte zunächst Klarinette, Musikpädagogik sowie Chor- und Orchesterdirigieren am Conservatorio Superior de Música (Madrid). Anschließend wurde er vom Teatro Real in Madrid zu einer zweijährigen praktischen Studienzeit als Assistenzdirigent des Orquesta Escuela eingeladen. Zudem war er als Orchesterdirigent am Conservatorio „Montserrat Caballé“ und als Dirigent des Bläserensembles „Joaquín Turina“ tätig.

An der Universität Mozarteum Salzburg setzte Mariano Domingo seine musikalischen Studien in Orchesterdirigieren bei Dennis Russell Davies und Jorge Rotter, in Chor- und Operndirigieren bei Karl Kamper und in Blasorchesterdirigieren bei Edgar Seipenbusch und Albert Schwarzmann fort. Er schloss seine Studien als Magister Artium jeweils mit Auszeichnung ab. Im Jahr 2010 wurde Mariano Domingo die Bernhard-Paumgartner-Medaille der Internationale Stiftung Mozarteum verliehen. „Mariano Domingo“ weiterlesen